Chamäleons

Chamäleons: Steckbrief, Wissenswertes und alles Wichtige zur Haltung der exotischen Reptilien

Chamäleons sind als Haustiere in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Viele wissen jedoch immer noch recht wenig über die interessanten Kriechtiere. Wir möchten die Exoten auf dieser Webseite deshalb genauer vorstellen und über ihre Haltung informieren.

Chamäleon – Steckbrief

Chamäleon-Steckbrief
Wissenschaftliche Bezeichnung Chamaeleonidae
Klasse Reptilien (Reptilia)
Ordnung Schuppenkriechtiere (Squamata)
Familie Leguanartige (Iguania)
Unterfamilien
  • Echte Chamäleons
  • Stummelschwanzchamäleons
Verbreitungsgebiet
  • Afrika
  • Arabische Halbinsel
  • Mittelmeerraum
  • West-Indien
  • Sri Lanka
  • Florida
  • Hawaii
Lebensraum
  • Echte Chamäleons: Büsche und Bäume
  • Stummelschwanzchamäleons: Laub- und Krautschicht
Lebenserwartung etwa 1 bis 12 Jahre (je nach Art)
Größe etwa 3 bis 80 cm (je nach Art)
Gewicht etwa 10 bis 2000 g (je nach Art)
Ernährung Insekten
Fressfeinde
  • Schlangen
  • Vögel
Gefährdung die meisten Chamäleon-Arten sind nicht gefährdet
Schutzstatus Chamäleons unterliegen dem Artenschutzrecht
Rechtliche Situation
  • Haltung ist meldepflichtig
  • Herkunftsnachweis wird benötigt
Haltung Einzelhaltung
Populäre Arten in der Heimtierhaltung

Aussehen

Das Chamäleon könnte man als echten Verwandlungskünstler bezeichnen. Schließlich kann es je nach Stimmung seine Farbe und Gestalt ändern. Das zu den Reptilien gehörende Tier besitzt vom Aussehen her eine starke Ähnlichkeit zu Echsen. Typisch für das Chamäleon ist sowohl sein lang gestreckten Körper als auch seine vier Beine sowie sein langer Schwanz.

Charakteristisch für das Chamäleon ist auch sein auffälliger Kamm auf dem Rücken sowie sein helmartiger Fortsatz auf dem Kopf. Je nachdem, um welche Chamäleon-Art es sich handelt, können diese Reptilien eine Kopf-Rumpf-Länge von 3 bis 80 cm erreichen. Erkennen kann man das Chamäleon auch anhand seiner großen und am Kopf wie kleine Kugeln hervorstehenden Augen. Diese kann das Tier unabhängig voneinander in verschiedene Richtungen bewegen.

Je nachdem, welche Herkunft das Chamäleon hat und um welche Unterart es sich handelt, können diese Tiere verschieden gefärbt sein. Generell sind die Weibchen meistens unscheinbarer als ihre Geschlechtsgenossen.

Herkunft

Chamäleons sind in Afrika, in Südeuropa sowie in Süd- und Südwestasien beheimatet. Als Baumbewohner leben sie vor allem auf den Ästen von Bäumen und Sträuchern, man trifft sie recht häufig aber auch im niedrigen Gestrüpp. Außerdem gibt es Chamäleon-Arten, die in wenig pflanzenreichen Regionen leben und sich dementsprechend an ein Leben auf dem Boden angepasst haben.

Mittlerweile unterscheidet man beim Chamäleon 70 verschiedene Arten. Eine besonders große Artenvielfalt findet man auf der Insel Madagaskar vor der Südostküste von Afrika.

Lebenserwartung

Im Durchschnitt liegt die Lebenserwartung der Tiere bei 3 bis 6 Jahren. Je nach Art können Chamäleons – gute Haltung und Pflege sowie ein wenig Glück vorausgesetzt – in der Terrarienhaltung aber bis zu etwa 8 Jahre alt werden.

Futter

Ein Chamäleon ernährt sich vorwiegend von Insekten. Je nach Unterart kann es auch sinnvoll sein, den Tieren Früchte und Gemüse anzubieten. Da die Ernährung einen wesentlichen Anteil an der Gesundheit, also an einem funktionierenden Stoffwechsel und intakten Organen, hat, sollte man auf ein abwechslungsreiches Nahrungsangebot achten. Am besten bestäubt man das Futter mit einem speziellen Vitamin- und Mineralienpräparat.

Besonders wichtig ist, das Chamäleon nicht zu überfüttern. Sinnvoll ist es, das Chamäleon nicht jeden Tag zu füttern. Futterpausen fördern die Verdauung und erhöhen die Lebensdauer von Chamäleons.

Haltung

Das Chamäleon ist in der Regel ein Einzelgänger. Deshalb sollte jedes Tier ein eigenes Terrarium besitzen. Ebenso wichtig ist, zu wissen, dass Chamäleons gefährdete Tiere sind. Da sie unter das Washingtoner Artenschutzabkommen fallen, ist ihre Haltung meldepflichtig.

Auf keinen Fall ist das Chamäleon für Terrarien-Anfänger geeignet. Diese Tiere gehören nur in die Hände erfahrener Reptilienhalter. Leider sind die Exoten echte Künstler, wenn es darum geht, zu verstecken, dass es ihnen nicht gut geht. Wer nicht über das nötige Wissen und Feingefühl verfügt, bemerkt zu spät wenn sein Liebling krank ist.

Was die Größe des Terrariums anbelangt, so richtet sich diese nach der Größe des Chamäleons. Wobei es natürlich immer besser ist, dem Tier mehr Platz zum Leben zur Verfügung zu stellen. Generell gilt, dass das Terrarium immer mindestens das vierfache der Körperlänge (ohne Schwanz) des Chamäleons besitzen sollte.

Häufige Fragen zu Chamäleons

Wir haben im folgenden Abschnitt einige Fragen gesammelt, die bezüglich Chamäleons und ihre Haltung häufiger gestellt werden.

Kann man ein Chamäleon als Haustier haben?

Ja, Chamäleons sind im Rahmen der Terraristik inzwischen sehr beliebte Haustiere. Die Mini-Dinos sind allerdings nur für erfahrene Halter geeignet, da sie relativ empfindlich auf Haltungsfehler reagieren und man in der Folge eine Menge Fachwissen bezüglich der artgerechten Haltung besitzen sollte.

Welche Chamäleons kann man halten?

Heute sind über 70 unterschiedliche Chamäleon-Arten bekannt. Allerdings werden nur wenige davon vom Menschen als Haustier gehalten. Die folgenden Arten kann man halten:

Wo gibt es Chamäleons?

Chamäleons zählen zu den Exoten unter den Haustieren, deshalb sind auch deutlich schwieriger zu bekommen. Die bekannten Zoogeschäft-Ketten wie Fressnapf oder Zooplus verkaufen die Tiere meist nicht. Empfehlenswerte Bezugsquellen sind seriöse Züchter oder auf die Terraristik spezialisierte Zoofachgeschäfte. Auch auf den bekannten Kleinanzeigen-Portalen wie eBay Kleinanzeigen oder Quoka.de wird man oft fündig. Hier sollten Interessenten aber unbedingt auf die Herkunft der Chamäleons achten.

Wie viel kostet ein Chamäleon?

Der Preis eines Chamäleons liegt etwa zwischen 30 und 300 Euro und ist von mehreren Faktoren abhängig. Am günstigsten sind meist Nachzuchten von privaten Züchtern, die man häufig in Kleinanzeigen-Portalen oder Foren findet. Chamäleons von professionellen Züchtern sind meist schon etwas teurer und auch in spezialisierten Terraristik-Läden liegen die Preise häufig im dreistelligen Bereich. Am teuersten sind frisch importierte Chamäleons aus besonderen Herkunftsgebieten.