Chamäleons > Pantherchamäleon

Pantherchamäleon: Steckbrief, Wissenswertes und alles Wichtige zur Haltung der exotischen Kriechtiere

Das Pantherchamäleon ist auch unter dem lateinischen Namen „Furcifer padalis“ bekannt. Wie praktisch alle Chamäleons sind auch Pantherchamäleons in Sachen Haltungsbedingungen sehr empfindlich und deshalb nicht für Neulinge im Bereich der Terraristik geeignet. Mit Hilfe unseres Steckbriefs möchten wir die Reptilien genauer vorstellen. Im weiteren Artikelverlauf erklären wir zudem, auf was es bei der Pantherchamäleon-Haltung ankommt.

Pantherchamäleon – Steckbrief

Pantherchamäleon-Steckbrief
Wissenschaftliche Bezeichnung Furcifer pardalis
Klasse Reptilien (Reptilia)
Ordnung Schuppenkriechtiere (Squamata)
Familie Leguanartige (Iguania)
Unterfamilie Echte Chamäleons
Gattung Furcifer
Art Pantherchamäleon
Verbreitungsgebiet
  • Madagaskar
  • Mauritius
  • Réunion
Lebensraum Büsche und Bäume in feucht-heißen Küstenregionen
Lebenserwartung etwa 2 bis 4 Jahre (in Gefangenschaft bis zu 7 Jahre)
Größe etwa 30 bis 55 cm (Männchen werden deutlich größer)
Gewicht etwa 60 bis 180 g
Ernährung Insekten
Fressfeinde
  • Schlangen
  • Vögel
Gefährdung nein
Schutzstatus Pantherchamäleons unterliegen dem Artenschutzrecht
Rechtliche Situation
  • Haltung ist meldepflichtig
  • Herkunftsnachweis wird benötigt
Haltung Einzelhaltung

Pantherchamäleon: Haltung & Pflege

Für alle verantwortungsbewussten Halter steht das Wohl der Tiere an erster Stelle. Die richtigen Haltungsbedingungen tragen auch bei Pantherchamäleons entscheidend zur Gesunderhaltung bei und sorgen gleichzeitig auch dafür, dass sich die Reptilien auch als Haustiere wohlfühlen können. Pantherchamäleons sind von Natur aus strikte Einzelgänger und sollten folglich auch alleine in einem Terrarium gehalten werden. Um unnötigen Stress zu vermeiden, sollten mehrere Chamäleons am besten auch ohne Sichtkontakt zueinander gehalten werden.

Terrarium

Da man immer bedenken muss, dass die Tiere ihr Leben in Gefangenschaft verbringen, sollte ein Terrarium grundsätzlich so groß wie möglich sein. Von entscheidender Wichtigkeit ist jedoch vor allem, dass die Mindestmaße nicht unterschritten werden. Da Pantherchamäleon-Männchen deutlich größer als Weibchen werden, fallen diese für die beiden Geschlechter unterschiedlich aus.

Mindestmaße Männchen: 80 cm x 80 cm x 120 cm (Länge x Breite x Höhe)
Mindestmaße Weibchen: 60 cm x 60 cm x 100 cm (Länge x Breite x Höhe)

Dies sind jedoch die absoluten Mindestmaße, die wir für vertretbar halten. Im Idealfall kann das Terrarium gern größer sein, denn bei der Unterbringung der Tiere gilt: je größer, desto besser!

Einrichtung

Die Einrichtung des Terrariums sollte im Idealfall dem natürlichen Lebensraum der Tiere nachempfunden sein. Als Untergrund eignet sich am besten ein Gemisch aus Erde und Sand. Dazu kann einfache Blumenerde oder spezielle Terrarienerde mit Terrariensand vermischt werden. Besonders bei der Haltung eines Weibchens ist die Schichthöhe des Untergrunds sehr wichtig. Diese sollte mindestens 20 bis 30 Zentimeter betragen, damit die Weibchen die Möglichkeit haben, ihre Eier darin abzulegen.

Ebenfalls sehr wichtig ist der richtige Bodengrund, damit die Terrarien-Bepflanzung auch vernünftig wachsen kann. Über die Bepflanzung kann der natürliche Lebensraum der Pantherchamäleons sehr gut imitiert werden. Geeignet sind hier zum Beispiel:

  • Bergpalmen (Chamaedorea elegans)
  • Birkenfeigen (Ficus benjamina)
  • Efeututen (Epipremnum pinnatum)
  • Passionsblumen (Passiflora)
  • Orchideen (Orchidaceae)

Chamäleons sind zudem Tiere, die gerne klettern. Um den Reptilien das Klettern zu ermöglichen, können Äste oder Lianen im Terrarium platziert werden.

Luftfeuchtigkeit

Pantherchamäleons leben in der Natur unter speziellen klimatischen Bedingungen, die in Deutschland so nicht vorherrschen. Aus diesem Grund muss die Luftfeuchtigkeit im Terrarium auf künstliche Art und Weise entsprechend reguliert werden. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten. Bei der Günstigsten können Chamäleon-Halter mit einer einfachen Pump-Sprühflasche 2 bis 3 Mal täglich Wasser im Terrarium versprühen und die Luftfeuchtigkeit so in einem idealen Bereich halten. Ein Tipp: Ist der Boden sumpfig nass, ist das zuviel des Guten.

Halter, die nicht ständig die Luftfeuchtigkeit im Terrarium per Sprühflasche selbst regulieren wollen oder können, können das Prozedere auch automatisieren. Mit Hilfe einer sogenannten Beregnungsanlage, die im Terrarium installiert wird, kann die Luftfeuchtigkeit auch ohne Zutun des Halters stets im optimalen Bereich gehalten werden. Wichtig ist jedoch auch hier, dass die Beregnungsanlage so eingestellt ist, dass das Terrarium nicht zu nass wird.

Temperatur

Da Pantherchamäleons in freier Wildbahn in ganzjährig sehr warmen Gebieten leben, müssen sich die im Terrarium vorherrschenden Temperaturen auch an diesen orientieren. Konkret bedeutet das, dass die Temperatur im Terrarium tagsüber in einem Bereich von 27 bis 29 Grad Celsius liegen sollte. Wie in der Natur sollte die Temperatur nachts auf etwa 20 Grad Celsius abgesenkt werden. Beachtet werden muss zudem, dass die Temperatur niemals die 16-Grad-Marke unterschreitet.

Pantherchamäleons brauchen neben der regulären Umgebungstemperatur von 27 bis 29 Grad Celsius zudem noch einen speziellen Sonnenplatz. Dieser besonders warme Platz ist für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Tiere sehr wichtig. Die Temperatur im Bereich des Sonnenplatzes sollte etwa zwischen 32 und 35 Grad Celsius liegen.

Beleuchtung

Chamäleons sind auf eine ausreichende Versorgung mit UV-Licht angewiesen. In ihren natürlichen Lebensräumen wählen Pantherchamäleons spezielle Liegeplätze mit hoher Sonneneinstrahlung für das „Sonnen-Tanken“. In der Terraristik müssen Halter das UV-Licht durch spezielle Lampen künstlich zur Verfügung stellen. Wichtig ist dabei, dass die Beleuchtung so in das Terrarium integriert wird, dass die Tiere sich nicht verbrennen können.

Am besten geeignet sind spezielle Terrarienlampen wie zum Beispiel die Solar Raptor HID-Lamp. Diese strahlen nicht nur das für die Tiere passende UV-Licht ab, sondern erhöhen zugleich auch noch die Terrarien-Temperatur. Auch Sonnenplätze können mit diesen Lampen realisiert werden. Grundsätzlich ebenfalls geeignet sind diesbezüglich allerdings auch handelsübliche Halogen-Spots.

Der UV-Licht-Anteil ist bei Halogen-Spots jedoch im Vergleich deutlich geringer, so dass eine ausreichende UV-Versorgung durch Spots allein nicht gewährleistet ist. Hier können Halter jedoch ergänzend auf klassische T5- oder T8-Leuchtstoffröhren zurückgreifen. Diese erreichen zwar wiederum bei Weitem nicht die Wärmeleistung von Halogen-Spots, eignen sich dafür aber zur UV-Versorgung und dem Erzeugen einer Grundbeleuchtung.

Ernährung

Auch die Ernährung der Tiere sollte sich an ihrer Lebensweise in freier Wildbahn orientieren. Pantherchamäleons ernähren sich dort überwiegend von tierischer Kost. Auf dem natürlichen Speiseplan stehen hauptsächlich Heuschrecken, Grillen, Schaben und weitere Insekten. Insekten sollten deshalb auch im Rahmen der Haustierhaltung den Hauptbestandteil der Ernährung ausmachen. Ein Mineralstoffpräparat, das dem Futter beigemengt wird, hilft dabei, einen Nährstoffmangel zu vermeiden.

Um etwas Abwechslung in den Chamäleon-Speiseplan zu bringen, können gelegentlich auch Mehlwürmer oder Schwarzkäferlarven (Zophobas) gefüttert werden. Dies sollte jedoch nur in Maßen geschehen, da diese Leckereien ansonsten zu Übergewicht führen, das sich negativ auf Gesundheit und Lebenserwartung auswirken kann.

Frischfutter in Form von Obst oder Blätter-Pflanzen kann den Tieren helfen, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, wird allerdings nicht von allen Pantherchamäleons angenommen. In jedem Fall muss deshalb eine separate Versorgung mit frischem Wasser erfolgen. Da die Schuppenkriechtiere nur selten aus Schälchen oder Näpfen trinken, ist die Anschaffung einer Tropftränke für gewöhnlich eine gute Idee. Alternativ können Halter auch täglich Wasser per Pipette anbieten.

Pflege

Pantherchamäleons sind sehr empfindliche Haustiere, um die man sich regelmäßig kümmern muss. Sehr wichtig zur Gesunderhaltung der Reptilien ist die Hygiene im Terrarium. Zu den täglichen Aufgaben für den Halter zählt deshalb das Entfernen von Futterresten, Häutungen und Kot. Mindestens wöchentlich, besser täglich sollte zudem ein Gesundheitscheck bei den Tieren durchgeführt werden. Nur so lassen sich mögliche Krankheiten frühzeitig entdecken.

Pantherchamäleons kaufen

Am Anfang einer jeden Haltung steht die Anschaffung der Tiere. Während man hierbei bei den typischen Haustieren wie Hund oder Hamster verschiedene Möglichkeiten hat, sieht das bei Chamäleons schon etwas anders aus. Nur äußerst selten findet man die Reptilien in den bekannten Zooläden vor. Wer ein Pantherchamäleon kaufen möchte, muss deshalb meist auf andere Bezugsquellen zurückgreifen.

Tierheim

Wer sich für die Anschaffung von Pantherchamäleons interessiert, kann sich zunächst einmal im örtlichen Tierheim informieren, ob es dort nicht vielleicht Tiere gibt, die auf ein neues Zuhause warten. Da Chamäleons eher exotischere Haustiere sind, dürfte dies zwar meistens nicht der Fall sein, aber ein Nachfragen kann im Zweifelsfall nicht schaden. Die Tierheime sind üblicherweise gut vernetzt und können ansonsten vielleicht dabei helfen, Kontakt mit einem Züchter herzustellen.

Spezialisierte Zooläden

Die bekannten Zooläden wie Fressnapf oder Zooplus verkaufen zwar nur sehr selten Chamäleons, aber zum Glück haben sich einige kleinere Zooläden auf die Terraristik spezialisiert. In diesen spezialisierten Zooläden und Terraristik-Shops können Interessierte auch Pantherchamäleons kaufen. Ein klarer Pluspunkt ist hier üblicherweise die fachliche Beratung. Oftmals ist sogar eine Lieferung der Tiere über ein spezialisiertes Transportunternehmen möglich.

Züchter

Pantherchamäleons sind eine der beliebtesten Chamäleon-Arten im deutschsprachigen Raum und werden deshalb besonders häufig nachgezüchtet. Einige Pantherchamäleon-Züchter haben eigene Webseiten, über die Interessenten mit ihnen in Kontakt treten können. Gerade viele Hobbyzüchter findet man aber auch in Foren oder den einschlägig bekannten Kleinanzeigen-Portalen wie eBay Kleinanzeigen oder quoka.de.

Häufige Fragen

Wir haben einige häufige Fragen bezüglich Pantherchamäleons gesammelt und im folgenden Abschnitt beantwortet.

Werden Pantherchamäleons zahm?

Wer sich ein Pantherchamäleon als Haustier zulegt, sollte bereits im Vorfeld wissen, dass er sich kein Schmusetier anschafft. Wie alle Chamäleons sind auch Pantherchamäleons vorrangig Tiere zum Beobachten, die allerdings durchaus auch zahm werden können. Ob ein Exemplar handzahm wird oder nicht ist aber immer vom Einzelfall abhängig. Der Halter kann dies vor allem durch einen bedachten und geduldigen Umgang positiv beeinflussen.

Wie alt werden Pantherchamäleons?

Die Lebenserwartung ist davon abhängig, ob die Tiere in der Natur leben oder als Haustiere gehalten werden. In freier Wildbahn liegt die durchschnittliche Lebenserwartung von Pantherchamäleons bei lediglich etwa 2 bis 4 Jahren, da die Tiere dort häufig vor dem Erreichen der maximalen Lebenserwartung Opfer von Fressfeinden oder Krankheiten werden. In Gefangenschaft können Pantherchamäleons bei guter Haltung jedoch bis zu 7 Jahre alt werden. Männchen werden im Durchschnitt übrigens älter als Weibchen.

Wie viel kostet ein Pantherchamäleon?

Der Preis für ein Pantherchamäleon liegt etwa im Bereich von 50 bis 250 Euro und richtet sich unter anderem danach, ob es sich bei den Tieren um hiesige Nachzuchten oder neu importierte Wildfänge aus speziellen Verbreitungsgebieten handelt. Gerade Terraristik-Neulinge sollten zudem im Auge behalten, dass die Anschaffungskosten der Reptilien nur einen Teil der gesamten Haltungskosten ausmachen. Hinzu kommen noch weitere Kosten – zum Beispiel für Terrarium, dessen Einrichtung und die für die Haltung notwendige Technik.

Wie groß wird ein Pantherchamäleon

Pantherchamäleons sind durch einen deutlichen Geschlechtsdimorphismus (= große äußerliche Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern) gekennzeichnet. Während Pantherchamäleon-Männchen etwa 40 bis 55 cm groß werden, bleiben die Weibchen deutlich kleiner und werden nur etwa halb so groß. Als Folge davon sind erwachsene männliche Pantherchamäleons im Durchschnitt auch deutlich schwerer als weibliche Tiere. In der Natur sind Größe und Gewicht dieser Chamäleon-Art zusätzlich noch vom jeweiligen Verbreitungsgebiet abhängig.

Was braucht man alles für ein Pantherchamäleon?

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass die Haltung von Pantherchamäleons gemeldet werden muss. Außerdem muss auch ein Herkunftsnachweis vorhanden sein. Des Weiteren ist zu beachten, dass Pantherchamäleons relativ anspruchsvolle Haustiere sind, für deren Haltung man die richtige Ausstattung und Technik benötigt. Dazu zählen:

  • Ein ausreichend dimensioniertes Terrarium
  • Die passende Beleuchtung für die Regulierung der Temperatur und zur UV-Licht-Versorgung
  • Eine Beregnungsanlage (bzw. Sprühflasche) zur Regulierung der Luftfeuchtigkeit
  • Thermometer und Hygrometer zur Überwachung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit
  • Eine artgerechte Einrichtung
  • Futter und Mineralstoffpräparate
Diese Steckbriefe zu weiteren Chamäleon-Arten könnten dich auch interessieren: